Du vergibst Dir nichts (März '10)

>>>stichwort:
Du vergibst Dir nichts

Lieder - Szenen - Gottes Wort
13. und 14. März 2010

Ansprache lesen
(PDF)

Weitere Infos zu diesem Stichwort-Abend erhalten Sie im Faltblatt, das Sie im PDF-Format herunterladen können:

Faltblatt herunterladen (PDF)

Vergebung von Schuld ist ein Tabuthema geworden.
In unsere Gesellschaft mit ihrem Bild vom perfekten Menschen passt das nicht, oder?
Versuchen Sie doch mal, auf der Arbeit ein Versagen zuzugeben und um Verzeihung zu bitten - schnell wird Ihnen das als Schwäche ausgelegt.

Dass man Vergebung braucht, davon spricht man nicht. Eher davon, dass man ein "Problem" hat: Prägungen, Umstände, Stress, zu hoher Arbeitsdruck oder Anderes sind Erklärungsmuster für das eigene Fehlverhalten.

Unvergebene Schuld zwischen Menschen vergiftet die Atmosphäre. Unvergebene Schuld lastet schwer auf einem, macht bitter, unglücklich, krank. Völlig egal, ob man sie wahrhaben will oder nicht.

Sich selbst oder anderen Menschen zu vergeben, kann unendlich schwer sein.
Aber selbst Vergebung zu bekommen für das eigene Versagen - das kann man nicht einfordern. Nur geschenkt bekommen.

Allein Gott ermöglicht uns das Geschenk einer radikalen Vergebung. Nur er kann wirklcih sagen: "Schwamm drüber! Alles ausgelöscht, vollkommen schuld-los!"

Die Botschaft von der Vergebung der Schuld ist einzigartig, befreiend, heilend. Der Kern des Christentums.

Entdecken Sie sie neu für Ihr Leben!